Andreas Friedrich-Platz 1, 7423 Pinkafeld 03357/422 22 mail@feuerwehr-pinkafeld.at

Ausbildung

Die Ausbildung für Gefährliche Stoffe beginnt bereits zu einem sehr frühen Ausbildungszeitpunkt mit der Branddienst/Schadstoff-Lehrgang, bei welchem Kenntnisse und Fähigkeiten gelehrt werden, welche bei einfachen Schadstoffeinsätzen in jeder Feuerwehr benötigt werden. Dazu gehören Kennzeichnungsbestimmungen und Möglichkeiten der Informationseinholung sowie die praktische Anwendung des Gefahrgut-Ersteinsatz-Sets der Feuerwehr und einfache Dekontaminationsmaßnahmen.

Im Schadstoff 2 Lehrgang werden ergänzend dazu weitere für den Schadstoffeinsatz notwendige Kompetenzen vermittelt. Dies sind vor allem Kenntnisse über die möglichen Kennzeichnungssysteme im Zusammenhang mit gefährlichen Stoffen aber auch Kenntnisse betreffend Aufgaben der Feuerwehren in den verschiedenen Alarmstufen samt möglichen Folgemaßnahmen. Ebenfalls werden Grundkenntnisse zum Schadstoffeinsatz auf Gewässern sowie Verhaltensregeln für die Mithilfe beim Aufbau einfacher Ölsperren vermittelt. Insbesondere erfolgt auch die Ausbildung betreffend Schutzbekleidung im Schadstoffeinsatz samt der Ausbildung zum Chemikalienschutzanzug(CSA)-Träger.

Die Spezialistenaus- und weiterbildung erfolgt durch Chemie- und Technikexperten in theoretischen und praktischen Übungseinheiten sowie durch Spezialseminare an der Landesfeuerwehrschule. Neben den Grundlagen im Gefährliche Stoffe Einsatz (GAMS- und 3A-Regel, rechtliche Fragen) liegt der Fokus der Ausbildung auf das Anlegen und Arbeiten mit Schutzanzügen, GSF- und Gerätekunde, Abdichten und Auffangen, Tankwagenkunde, Chemikalien und deren Eigenschaften, Messtechnik und Dekontamination. In einer weiteren Sonderausbildung werden Einsatztaktik und Einsatzleitung sowie das Arbeiten mit dem ELF (Einsatzleitfahrzeug) bei GS-Einsätzen gelehrt. Quartalsmäßige Zugs-Übungen sowie Großübungen bei Industrie- und Gewerbebetriebe und den zahlreichen Thermen und Freibädern im Südburgenland, bei denen die lokalen Wehren gemäß Alarmierungsordnung G1 und G2 miteinbezogen werden, schaffen weiteres praktisches Wissen und vertiefen die Kenntnisse im Einsatzablauf. Die Mitarbeit im Sachgebiet 6.1 Gefahrgutdienst und 6.3 Strahlenschutzdienst des Landesfeuerwehrverbandes sowie im ÖBFV Sachgebiet 4.6 Gefährliche Stoffe sichern aktuelles Wissen und Information.

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.