03.04.2015 Trafobrand im Fernheizwerk Pinkafeld (Einsatz)

Am Nachmittag des 03.04.2015 wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld mittels Rufempfänger zu einem Trafobrand ins Fernheizwerk Pinkafeld alarmiert.

Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld rückte mit einem ULF (Universallöschfahrzeug), einem RLF (Rüstlöschfahrzeug), einem SRF (schweres Rüstfahrzeug) und zwanzig Mann zum Brandeinsatz aus. Bereits auf der Anfahrt rüstete sich im ULF und im RLF je ein Atemschutztrupp zur Brandbekämpfung aus. Am Gelände der Fernwärme angekommen quollen bereits Rauchschwaden aus einem der Tore.  Sofort nach dem Eintreffen erhielt der Einsatzleiter der Stadtfeuerwehr Pinkafeld von einem Mitarbeiter die wichtige Info, dass die Brennende Stromleitung bereits abgedreht und geerdet ist.  Daraufhin wurde der erste ATS- Trupp zur Erkundung und Brandbekämpfung in die Halle geschickt.

Die Brennenden Leitungen lagen in einem im Boden führenden Kabelschacht.  Zum öffnen der Betonabdeckungen wurde auch der zweite ATS- Trupp ins Gebäude geschickt. Durch den Kamineffekt der im Kabelschacht herrschte wurden die Flammen angefacht.  Mit dem Einsatz von fünf CO²- Feuerlöschern konnte der Brand unter Kontrolle gebracht werden. Parallel zu den Löscharbeiten wurde ein Rauchabzug geschaffen und ein Druckbelüfter in Stellung gebracht. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld bedankt sich bei den Mitarbeitern der Fernwärme sowie der Polizei und der LSZ für die gute Zusammenarbeit.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wärmebilder: