05.05.2021 schwerer Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person (Einsatz)

In den frühen Morgenstunden des 05.05.2021 wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld mittels Rufempfänger zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die B63 zwischen Pinkafeld und Riedlingsdorf, Höhe Nikitscher alarmiert.

Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld rückte mit einem ELF (Einsatzleitfahrzeug), einem SRF (schweres Rüstfahrzeug), einem RLF (Rüstlöschfahrzeug), einem WLF (Wechselladerfahrzeug), einem MTF (Mannschaftstransportfahrzeug) und fünfundzwanzig Mann zum Einsatz aus. Beim Eintreffen an der Unfallstelle waren Notarzt und Rettung bereits vor Ort. Ein ungarischer PKW war aus ungeklärter Ursache seitlich mit einem entgegenkommenden LKW mit Anhänger kollidiert.

 

Der Aufprall war so heftig, dass der PKW seitlich in den Straßengraben katapultiert wurde. Der PKW- Lenker wurde dabei in seinem Waagen eingeklemmt. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld leuchtete nach Rücksprache mit dem Leitenden Notarzt die Unfallstelle aus, sicherte das Unfallfahrzeug gegen wegrutschen, stellte den Brandschutz sicher und stellte sich mit hydraulischem Rettungsgerät in Bereitschaft. Leider konnte der Notarzt nur noch den Tod des eingeklemmten PKW- Lenkers feststellen. Der Lenker des LKW erlitt bei dem Unfall einen Schock. Nach den Erhebungen der Exekutive führte die Feuerwehr Pinkafeld mittels hydraulischem Rettungsgerät die Bergung des Leichnams durch. Der PKW wurde dabei mit dem Kran des SRF gesichert und mittels hydraulischer Schere und Spreitzer eine „große Seitenraumöffnung“ geschaffen. Im Anschluss an die Leichenbergung wurde das Unfallfahrzeug geborgen und die Einsatzstelle gesäubert. Nach ca. zwei Stunden konnte wieder eingerückt werden. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld bedankt sich beim Roten Kreuz, der Exekutive und der LSZ für die gute Zusammenarbeit.