19.06.2019 Einsatzübung "Brand in der Volksschule" (Übung)

Am Abend des 19.06.2019 fand in der Volksschule in Pinkafeld eine Einsatzübung statt. Übungsannahme war ein Brand mit starker Rauchentwicklung. Dabei wurde ein gesamter Brandabschnitt (Gang, Klassenzimmer, Sanitärräume usw.) verraucht und zwei Schüler wurden als vermisst gemeldet.

Die Feuerwehr wurde durch den Schulwart alarmiert, da die automatische Brandmeldeanlage (nur hausinterner Alarm!) ausgelöst hatte. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld rückte mit einem ELF (Einsatzleitfahrzeug), einem ULF (Universallöschfahrzeug), einem RLF (Rüstlöschfahrzeug), einem LF (Löschfahrzeug) und neunundzwanzig Mann zum Übungseinsatz aus.

 

Mit Hilfe der Brandschutzpläne wurden vom Einsatzleiter die Gegebenheiten gecheckt und die Angriffswege festgelegt. Das ULF ging am Haupteingang der Volksschule in Stellung. Sofort wurde ein Atemschutztrupp mit einem C- Schlauch zur Personenrettung in den betroffenen Brandabschnitt geschickt. Um den ATS- Trupps realistische Bedingungen zu schaffen wurden an der Rauchgrenze die Scheiben der Atemschutzmasken mit Folie verklebt. Das RLF wurde auf die Rückseite beordert und ein zweiter ATS- Trupp über ein anderes Stiegenhaus ebenfalls mit der Personenrettung beauftragt. Das LF stellte die Wasserversorgung von einem Hydranten sicher. Obwohl die ATS- Trupps komplett blind arbeiteten und dabei ein gesamter Brandabschnitt abgesucht werden musste konnten die vermissten Schüler nach ca. 10 Minuten gefunden und ins Freie gebracht werden. Auch der ATS- Reservetrupp kam zur Brandbekämpfung zum Einsatz.

Im Anschluss an die Übung wurde mit dem Schulwart eine Begehung des gesamten Objekts gemacht.