Hausmittel und Tipps gegen Wespen

Um schmerzhafte Konfrontationen mit Wespen zu vermeiden und um ungestört im Spätsommer seine Mahlzeit im Freien genießen zu können, ist es ratsam, folgende Verhaltensregeln zu beherzigen...

• Den Essplatz im Garten niemals in unmittelbarer Nähe von Obstbäumen wählen. Durch die reifen Früchte und das Fallobst werden die Wespen in Scharen angelockt.


• Um unbehelligt essen zu können, empfiehlt es sich auch, die Wespen ganz einfach abzulenken: In sicherer Entfernung eine wespengerechte Futterstelle mit Obst, Marmelade, Fruchtsaft usw. errichten: Die Tiere sind beschäftigt und zeigen dann weniger Interesse an unserer Mahlzeit.


• Wespenfallen nicht direkt beim Tisch aufstellen, das würde sie erst recht anlocken – sondern auch hier wieder Distanz wahren!


• Keine Nahrungsmittel offen auf dem Tisch stehen lassen, am besten alles mit einem Haubennetz abdecken. Essensreste sofort wegräumen, Tisch nach dem Essen gut abwischen.


• Flaschen nach dem Ausgießen immer sofort schließen, Gläser nach jedem Schluck  abdecken. Niemals ohne Strohhalm aus einer Getränkedose trinken!


• Weder Ventilatoren aufstellen noch wild herumfuchteln -  Luftwirbel machen Wespen angriffslustig.


• Die Farben weiß, gelb oder blau meiden, ebenso süßes Parfum: Ein Lockmittel für Wespen!

Wespen Abwehr

Zusätzlich kann man sich mit so genannten Repellents (Abwehrstoffen) die kleinen Gourmets vom Leib halten.

• Ebenso der Duft von frischem Basilikum

• In Salmiak getränkte Tücher rund um den Sitzplatz verteilen: Der stechende Geruch hält die Wespen ab.

Erste Hilfe nach Wespenstichen

Für die meisten von uns sind Wespenstiche zwar schmerzhaft und ärgerlich – aber belanglos. Allergiker allerdings können im Extremfall mit einer lebensbedrohlichen Herz-Kreislaufstörung reagieren.

Im Normalfall:

• Möglichst schnell eine aufgeschnittene Zwiebel oder feuchtes Salz auflegen.

• Wunde mit eiskaltem Wasser, essigsaurer Tonerde, Eiskompressen oder Gel-Beutel  kühlen.

• Mit Zitronensaft beträufeln.

• Insektenstift aus der Apotheke auftragen.

Wespenarten

Wespen erkennt man der berühmten Wespentaille. Sie sind auch im Vergleich zur Biene greller in der Färbung, weniger behaart und stechfreudiger. Ihr Stachel ist glatt – im Gegensatz zu dem mit Widerhaken ausgerüsteten Stachel der Biene. Daher bleibt der Bienenstachel auch im Einstich stecken – und die Bienen sterben daran. Wespen ziehen den Stachel wieder heraus und können daher öfters zustechen. Im Herbst sterben alle Wespen ab – nur die Königin überlebt und gründet im Frühjahr einen neuen Staat. Bienen hingegen leben einige Jahre.

Quelle: www.hausgarten.net