Grossbrand in der Sagmeistermühle 1981

Am Donnerstag, dem 18.02.1981, wurde in der Feuerwehrzentrale die Meldung erstattet: „Brand in der Sagmeistermühle“. Es war 22.40 Uhr. Nach Alarmgabe durch die Feuerwehrsirene rückten in der Reihenfolge Tanklöschfahrzeug 400 TLF 400, der Kommando- Wagen, Rüstfahrzeug, Stromfahrzeug, sowie ein Löschfahrzeug aus. Am Brandplatz angekommen, ergab sich folgendes Bild: Von der Mühle ebenerdig nordseitig strömten bereits dunkle Rauchwolken heraus.

 

 

In Minutenschnelle, begünstigt durch den Holzbau der Mühle, sowie den vielen trockenen Mehlstaub, entwickelte sich ein Vollbrand, der die Nachalarmierung der FF- Hochart, Wiesfleck, Sinnersdorf, Grafenschachen und Riedlingsdorf erforderlich machte. Der Tanklöschwagen der Feuerwehr Pinkafeld war als erster am Brandplatz und begann einen Direktangriff mit den beiden Schnellangriffsrohren. Die FF- Wiesfleck mit dem Tankwagen wurde zur Kühlung eines 3000l Öltanks am angrenzenden Maschinenraum auch mit der Schnellangriffsleitung eingesetzt. Die anderen Wehren wurden so postiert, sodass die größtmögliche Wasserwirkung erzielt werden konnte. So auch wurden B- Leitungen zu den Tanklöschwagen verlegt. Die Wasserentnahme war günstig, da 3 Hydranten in nächster Nähe zur Verfügung standen und auch Wasser aus der vorbeifließenden Pinka entnommen werden konnte. Durch die geballte Kraft von zwei Tanklöschwage, 2 B und 6 C- Rohren konnte innerhalb einer Stunde der „Brand unter Kontrolle“ gebracht werden.

Es wurden nebenbei auch die Pensionsgäste, da der Besitzer nebenbei auch eine Pension führt, in Sicherheit gebracht. Die Pension selbst, die im gleichen Gebäude untergebracht ist, konnte dank einer Feuermauer, sowie des raschen Eingreifens der Feuerwehr, bzw. Absicherung des Nebengebäudes im vollen Umfange erhalten werden.
Die Brandursache konnte nicht geklärt werden. Der Schaden wurde damals auf rund 3 000 000 Schilling geschätzt. Als Einsatzleiter fungierte der damalige Kommandant BR Heist.

 

Zeitungsbericht von 1981