Bus gegen LKW auf der A2 20.05.2002

Am 20.05.2002 ereignete sich auf der A2 (Südautobahn) ein schwerer Verkehrsunfall. Ein polnischer Reisebus hielt in Fahrtrichtung Graz am Pannenstreifen an, um einen Fahrerwechsel durchzuführen. Als sich der Bus danach wieder in den Verkehr einordnen wollte, wurde er von einem italienischen LKW in Heckbereich gerammt. Der LKW-Lenker konnte sein Schwerfahrzeug nicht mehr auf der Fahrbahn halten und stürzte in einen ca. 15 Meter tiefen Graben. Unglücklicherweise wurde dabei der vollbesetzte Reisebus mit in die Tiefe gerissen.

 

 

 

Alarmierung:

Um ca. vier Uhr Früh wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld mittels Rufempfänger zu einem schweren Reisebusunfall auf die A2 in Fahrtrichtung Graz alarmiert.
Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld rückte wenige Minuten später mit einem RLF (Rüstlöschfahrzeug), einem SRF (schweres Rüstfahrzeug), einem KDO (Kommandofahrzeug), einem MTF (Mannschaftstransportfahrzeug), einem KLF (Kleinlöschfahrzeug) und 32 Mann zum Einsatz auf die A2 aus.

 Large:

Beim Eintreffen an der Einsatzstelle, ergab sich für den Einsatzleiter vollende Lage: Der Reisebus und der LKW standen im ca. 15 Meter tiefen Graben. Des Rote Kreuz war bereits mit einem Grossaufgebot an Rettungsfahrzeugen Vorort und behandelte leichte Verletzungen wie z.B. Schnittverletzungen.

Rettungsarbeiten:

Es war unklar, wie viele Personen sich noch im Bus befinden, daher wurden sofort Feuerwehrmänner zur Suche nach verletzten Personen im Bus losgeschickt. Aufgrund des schwierigen Geländes und der Dunkelheit wurde die Suche erschwert, jedoch schon nach kurzer Zeit konnte Entwarnung gegeben werden. Alle Insassen sind mit leichten Verletzungen und einem Schock davongekommen.
Mit dem KDO und dem MTF wurden alle unverletzten zur Autobahnmeisterei Markt Allhau gebracht, wo das Rote Kreuz ein Notlager eingerichtet hatte.

Aufräumarbeiten:

Als die Unfallstelle von der Polizei freigegeben wurde, begann die Stadtfeuerwehr Pinkafeld mit Hilfe von zwei Autokränen einer Privatfirma die Aufräumarbeiten. Diese dauerten den ganzen Nachmittag bis in die frühen Abendstunden.