Grossbrand nach einer Verpuffung bei der Firma Nikitscher

Am Nachmittag des 04.07.2008 wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld mittels Sirene und Rufempfänger zu einem Grossbrand infolge einer Explosion zum metallverarbeitenden Betrieb NIKITSCHER alarmiert. Zeitgleich mit der Stadtfeuerwehr Pinkafeld wurden die Feuerwehren Riedlingsdorf und die Feuerwehr Wiesfleck alarmiert. Die Stadtfeuerwehr Pinkafeld rückte mit einem ULF (Universallöschfahrzeug), einem RLF (Rüstlöschfahrzeug), einem KDO (Kommandofahrzeug), einem LF (Löschfahrzeug), einem KSF (Körperschutzfahrzeug) und dreißig Mann zum Einsatz aus.

Weiterlesen: Grossbrand nach einer Verpuffung bei der Firma Nikitscher

Bus gegen LKW auf der A2 20.05.2002

Am 20.05.2002 ereignete sich auf der A2 (Südautobahn) ein schwerer Verkehrsunfall. Ein polnischer Reisebus hielt in Fahrtrichtung Graz am Pannenstreifen an, um einen Fahrerwechsel durchzuführen. Als sich der Bus danach wieder in den Verkehr einordnen wollte, wurde er von einem italienischen LKW in Heckbereich gerammt. Der LKW-Lenker konnte sein Schwerfahrzeug nicht mehr auf der Fahrbahn halten und stürzte in einen ca. 15 Meter tiefen Graben. Unglücklicherweise wurde dabei der vollbesetzte Reisebus mit in die Tiefe gerissen.

Weiterlesen: Bus gegen LKW auf der A2 20.05.2002

Schwerer Verkehrsunfall auf der A2 mit 6. Toten 2003

Am 18.07.2003 ereignete sich auf der A2 (Südautobahn) ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Eine junge Frau aus Wien ist mit ihrem Geländewagen in Fahrtrichtung Graz unterwegs. Kurz nach der Abfahrt Pinkafeld ist sie vermutlich am Steuer eingeschlafen und kam dadurch mit ihrem Geländewagen ins Schleudern, dabei wurde eine verheerende Kettenreaktion ausgelöst.
Der Geländewagen durchbrach die Mittelleitschiene und wurde in die Überholspur der Richtungsfahrbahn Wien geschleudert.

Weiterlesen: Schwerer Verkehrsunfall auf der A2 mit 6. Toten 2003

zwei Reisebusse gegen einen LKW aud der A2 2002

In den frühen Morgenstunden des 28.06.2002 wurde die Stadtfeuerwehr Pinkafeld mit der Alarmmeldung: „schwerer Verkehrsunfall mit einem LKW und einem Reisebus auf der A2 (Südautobahn) in Fahrtrichtung Graz zwischen der Anschlussstelle Pinkafeld und der Raststation Landzeit“ alarmiert. Erst zwei Monate zuvor war es auf demselben Teilstück der A2 zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem Reisebus gekommen, welcher glücklicherweise glimpflich ausging.

Weiterlesen: zwei Reisebusse gegen einen LKW aud der A2 2002

Schwerer Verkehrsunfall am Gerichtsberg mit 2. Toten

Im Dezember 1999 ereignete sich am Gerichtsberg in Pinkafeld ein folgenschwerer Verkehrsunfall. Ein junger Mann wollte seine Freunde nach einem Diskobesuch nach Hause bringen. Mit Ihm waren es insgesamt sechs Jugendliche (vier Burschen und zwei Mädchen) die mit einem Opel GSI von Pinkafeld nach Grafenschachen unterwegs waren. Es war eine feuchte und nebelige Nacht und stellenweise war die Straße auch eisglatt.

Weiterlesen: Schwerer Verkehrsunfall am Gerichtsberg mit 2. Toten

Explosion in der Firma Ausrtoherm in Pinkafeld 1996

Die Firma Austrotherm ist einer der größten Industriebetriebe in Pinkafeld. Sie umfasst gemeinsam mit ihrer Tochterfirma Murexin ein Betriebsgelände von mehr als 20.000 m2. In den Betriebshallen der Firma Austrotherm wird Polystyrolrohmaterial zu Styropor verschäumt. Der Betrieb ist der Feuerwehr aufgrund mehrerer Einsätze in der Vergangenheit sehr gut bekannt. Erst vor wenigen Monaten wurden sämtliche Einsatzunterlagen auf den neuesten Stand gebracht.

Weiterlesen: Explosion in der Firma Ausrtoherm in Pinkafeld 1996

Giftgasunfall in Pinkafeld 1990

Ein neblig-trüber Tag. Samstag 27. Oktober 1990, 8.00 Uhr. Im Eilzugtempo wird an der Fertigstellung des Sportzentrums gearbeitet. Ein ganz eifriger Mitarbeiter der Firma Lehner schneidet beim Ausputzen einer Dehnungsfuge die Kühlleitung der Kunsteisbahn an. Ein Leck entsteht und Ammoniak tritt unter Druck (zirka 20 bar) aus.

Weiterlesen: Giftgasunfall in Pinkafeld 1990

Grossbrand im Eternit-Ziegelwerk 1987

Am 1 Juni 1987 brach im Hauptgebäude des Eternit-Zeigelwerks in Riedlingsdorf ein folgeschwerer Brand aus. Vermutliche Ursache war ein Hitzestau im Bereich des Lüftungskanals, der von der Ofenhalle in die Setzhall verläuft.

Gebäudebeschreibung:Die Ofenhalle bestand aus einer Fachwerkskonstruktion, in deren Dachgeschossen früher die Trocknung der Rohziegel in eigenen Kammern erfolgte, die zu 100% aus Holz bestanden und über Jahrzehnte hinweg saunaartigen Temperaturen ausgesetzt waren.

Weiterlesen: Grossbrand im Eternit-Ziegelwerk 1987

Grossbrand in der Sagmeistermühle 1981

Am Donnerstag, dem 18.02.1981, wurde in der Feuerwehrzentrale die Meldung erstattet: „Brand in der Sagmeistermühle“. Es war 22.40 Uhr. Nach Alarmgabe durch die Feuerwehrsirene rückten in der Reihenfolge Tanklöschfahrzeug 400 TLF 400, der Kommando- Wagen, Rüstfahrzeug, Stromfahrzeug, sowie ein Löschfahrzeug aus. Am Brandplatz angekommen, ergab sich folgendes Bild: Von der Mühle ebenerdig nordseitig strömten bereits dunkle Rauchwolken heraus.

Weiterlesen: Grossbrand in der Sagmeistermühle 1981

Grossbrand der Granbnerfabrik 1979

Am 16.10.1979 um 14:30 Uhr brach im Fabriksgelände der ehemaligen Lederfabrik Grabner in Pinkafeld, Gerbergasse 14, in der jetzt die Kunststofffabrik (Styropor) Martin Wieser und der Weich-PVC-Verarbeitungsbetrieb NOVO-PLAST untergebracht waren, bei den Arbeiten mit einer Trennscheibe ein Brand aus. Das im Hof gelagerte Styropor begann zu brennen und löste einen Großbrand dadurch aus, da der Südwind zu dem Zeitpunkt den Brand begünstigte und die Flammen ins Gebäude eindrangen, wo weiteres Kunststoffmaterial lagerte. 

Weiterlesen: Grossbrand der Granbnerfabrik 1979

Grossbrand in der Putschfabrik 1925

Alexander Putsch und Andreas Friedrich errichteten 1878 in einer aufgelassenen, seit 1842 bestehende Papiermühle, eine Loden- und Kotzenfabrik. Damit war Pinkafeld zum Hauptsitz der Textilindustrie des Ödenburger Kammerbezirks geworden. Am Samstag den 4. April 1925 kam es um ca. 4 Uhr morgens zu einem Brand, der erst um ca. 11 Uhr vormittags entdeckt wurde. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Feuer bereits große Teile der Fabrik plus den Dachstuhl erfasst und breitete sich weiter aus.

Weiterlesen: Grossbrand in der Putschfabrik 1925